Warum Ihre Empfindlichkeit gegenüber Lebensmitteln variieren kann

Warum Ihre Empfindlichkeit gegenüber Lebensmitteln variieren kann

 

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Ihre Reaktion auf bestimmte Lebensmittel so unterschiedlich sein kann? In diesem Beitrag werden mögliche Erklärungen dafür vorgestellt, warum Lebensmittel-Unverträglichkeiten oft relativ sind und wie sie mit verschiedenen Faktoren zusammenhängen.

Selbst-Diagnosen sind oft ungenau

Viele von uns neigen dazu, aufgrund von Bauchbeschwerden oder Verdauungsproblemen auf bestimmte Lebensmittel zu verzichten. Doch Forschungsstudien haben gezeigt, dass diese Selbst-Diagnosen oft ungenau sind und nicht durch standardisierte Tests bestätigt werden können.

Verdauungsstörung führt nicht immer zur Unverträglichkeit

Eine Unverträglichkeit oder Intoleranz äußert sich durch Magen-Darm-Beschwerden nach Aufnahme von Lebensmitteln, die Malabsorption ist hingegen ein Laborhinweis auf eine Verdauungsstörung. Ein weiterer interessanter Faktor ist, dass die Mehrheit der Menschen, die eine Malabsorption haben, keine spürbaren Beschwerden entwickelt. Das bedeutet, dass nicht jeder mit Malabsorption auch tatsächlich eine Intoleranz hat. Bei Patient:innen mit einer Malabsorption besteht jedoch große Wahrscheinlichkeit, dass sie im Laufe Ihres Lebens auch Unverträglichkeiten entwickeln, zum Beispiel durch zunehmende Lebensbelastungen wie verminderte Stressresistenz.

Krankheiten beeinflussen Unverträglichkeiten

Bestimmte Krankheiten wie zum Beispiel das Reizdarmsyndrom (RDS), Parasiten oder Zöliakie können Lebensmittel-Unverträglichkeiten häufig auslösen. Die Unverträglichkeiten können mit Schädigungen der Darmepithelzellen und Störungen der Darmbewegung in Verbindung stehen.

Stress beeinflusst Ihre Verdauung

Ein hektisches und stressiges Arbeitsleben ohne ausreichende Pausen kann Ihre Verdauung stören, und hierbei spielt der Vagus-Nerv eine wichtige Rolle. Wenn der Vagus-Nerv nicht richtig funktioniert, kann dies zu Verdauungsproblemen führen und den Eindruck erwecken, dass Sie viele Unverträglichkeiten haben, ohne sie genau zuordnen zu können. Besonders bei Menschen mit Reizdarmsyndrom kommt eine gestörte Funktion des Vagus-Nervs häufig vor. Interessanterweise berichten viele Menschen daher, dass sie während stressfreieren Zeiten wie im Urlaub Lebensmittel besser vertragen.

Der Einfluss des gastrokolischen Reflexes (GKR) beim Essen

Während des Essens wird der gastrokolische Reflex (GKR) durch die Dehnung des Magens aktiviert, und er signalisiert dem Darm, sich zu entleeren. Bei Menschen mit Reizdarmsyndrom, die an Durchfall oder Verstopfung leiden, kann der GKR übermäßig aktiviert oder unterdrückt werden, was zu Blähungen und Bauchkrämpfen beim Essen führen kann. Dies kann das Gefühl vermitteln, dass bestimmte Lebensmittel schwer verträglich sind, obwohl dies eine separate Ursache hat.

Fazit

Unverträglichkeiten von Lebensmitteln sind oft komplex und können durch viele Faktoren beeinflusst werden. Wenn Sie unsicher sind, ob Sie Lebensmittel gut vertragen, sprechen Sie uns an unter 03391 35010 (Mo.– Fr.). Wir werden Sie gerne beraten, um die Ursache zu finden und Ihre Verdauung zu verbessern.

Zurück zum Blog